Thriller

Neuerscheinungen im September (Teil 1)

Nach meiner Umfrage zum einjährigen Bestehen meines Blogs, haben sich viele von euch gewünscht die Neuerscheinungen wieder fortzuführen. Ich hab etwas gebraucht aber endlich habe ich es nochmal geschafft und präsentiere euch heute den ersten von zwei Teilen handverlesener Neuerscheinungen im September 2011. Dabei habe ich diesmal versucht auch gezielt etwas kleinere Verlage bzw. Autoren einzubinden. In diesem Teil geht es um eine vermisste 11-jährige deren Mutter ermordet wurde, ein perfides Spiel und zwei saarländische Kriminalkommissare. Viel Spaß! John Moffatt – Verfehlung John Moffat wurde in England vor allem als Schauspieler bekannt. Er hat in Filmen wie “Tom Jones” oder

Rezension: Hilary Norman – Geteilter Tod

Sam Beckett und sein Partner Alejandro Martinez, Ermittler des Miami Beach Police Department, ermitteln in "Geteilter Tod" im Fall eines Serienmörders. Der Mörder tötet ausschließlich Paare und stellt sie auf grausame Art und Weise zur Schau. Dabei benutzt er Sekundenkleber, um die Toten an gewissen Körperstellen zusammen zu kleben. Immer mehr Paare werden Opfer dieses brutalen und kaltblütigen Verbechens und Beckett und Martinez können nur wenigen nicht besonders stichhaltigen Spuren folgen. Zu allem übel erkrankt Martinez dann noch an Rattenbiss-Fieber, sodass Beckett mit einer Partnerin weiter ermitteln muss. Die Ermittlungen gehen immer mehr in die falsche Richtung, doch das bemerkt

Der neue Fitzek kommt!

Am 27.09. kommt das neue und von vielen Fans schon heiß ersehnte Buch von Sebastian Fitzek auf den Markt. Natürlich kommt ein Fitzek Buch nicht einfach so, sondern es gibt wieder eine ausgeklügelte Marketing-Strategie, die dem Leser durch Interaktion schon vor offiziellem Erscheinungstermin einen Blick ins Buch gewährt. Unter Vorsicht Fitzek! hat man die Möglichkeit gemeinsam mit vielen anderen Lesern schon jetzt den Prolog freizuschalten. Einfach auf "Gefällt mir!" klicken und Stück für Stück jeden einzelnen Buchstaben des Prologs freischalten. Das Buch dreht sich übrigens mal wieder um Augen und Alina Gregoriev: Dr. Suker ist einer der besten Augenchirurgen der

Rezension: Jeffery Deaver – Carte Blanche

Das von mir hier und heute rezensierte Buch habe ich im Original in Englisch gelesen. Alle Aussagen beziehen sich auf das Original, das zwar inhaltlich gleich ist, aber stilistisch durchaus Unterschiede haben kann. Die Deutsche Ausgabe erscheint im Februar 2012 bei Blanvalet. James Bond muss in Jeffery Deavers neuem Roman einen Anschlag verhindern, dessen Ziel und Art allerdings durch die wenigen und codierten Informationen unklar bleibt. Der Geheimdienst vermutet das Ziel in England, doch das stellt Bond vor große Schwierigkeiten, denn eigentlich hat er im Inland keinerlei Befugnis, weder zu ermitteln, noch eine Waffe zu tragen. Bond versucht das mögliche

Rezension: Jeffery Deaver – Der Täuscher

Ein neuer Fall für Lincoln Rhyme und Amelia Sachs, doch diesmal ist es ein sehr persönlicher. Rhymes Cousin wurde verhaftet, weil er unter Verdacht steht einen Mord begangen zu haben. Lincoln hat war seit längerer Zeit keinen Kontakt mehr zu seinem Cousin aber er kann sich auf keinen Fall vorstellen, dass dieser etwas in der Art tun könnte. Die Nachricht erreicht ihn dann auch noch ausgerechnet während er die Ermittlungen zum “Uhrmacher”-Fall begleitet. Die Behörden in England sind ihm dicht auf den Fersen und Rhyme soll unterstützend mitwirken. Als den Ermittlern klar wird, dass hinter dem Mord den Rhymes Cousin

Rezension: Jeffery Deaver–Ein einfacher Mord

John Pellam ist Location Scout in Hollywood und als solcher zuständig für verschiedene Filme die richtigen Drehorte zu finden. Sein aktuelles Projekt führt ihn nach Maddox, einem kleinen verschlafenen Nest. Als Pellam eines Abends Besorgungen für die anstehende Pokerrunde in seinem Winnebago macht, stößt er mit einem Kerl zusammen der aus einem Auto aussteigt in dem der angebliche Drahtzieher des an diesem Abend noch folgenden Doppelmordes vermutet wird. Damit gerät Pellam ins Visier der Fahnder, denn diese sind fest davon überzeugt, dass Pellam den Mann hinter dem Steuer des Wagens erkannt haben muss. Doch Pellam konnte ihn nicht erkennen. Als

Rezension: Jeffery Deaver–Manhattan Beat

Rune ist jung und nicht besonders erfolgreich. Keine Ausbildung, keine Perspektive und nur einen schlecht bezahlten Job in einem Videoverleih kann sie bisher vorweisen. Sie weiß allerdings, sie möchte zum Film, denn sie liebt Filme. Allerdings lebt sie in ihrer kleinen eigenen Welt in der alles scheinbar ein wenig wie im Film ist. Eines Abends kommen 3 Jugendliche vorbei und laden Rune zu einer Party in ihrer eigenen Wohnung ein. Sie willigt ein und lernt dabei einen schrägen Typen kennen, in den sie sich schnell verliebt. Dann stirbt einer ihrer Lieblingskunden auf mysteriöse Weise. Er hat sich ziemlich oft den

Rezension: Jeffery Deaver – Opferlämmer

Die 2 Serienhelden Lincoln Rhyme und Amelia Sachs ermitteln in einem heiklen Fall. Jemand tötet auf grausame Art und Weise scheinbar unschuldige Menschen. Der Mörder benutzt dazu das örtliche Elektrizitätsnetz und erzeugt Lichtböge, um seine Opfer zu töten. Amelia und Lincoln sind mit einer völlig neuen Dimension einer Mordwaffe konfrontiert. Keiner ist sicher vor Strom, denn jeder braucht ihn und keiner will oder kann darauf verzichten. Die Ermittlungen ziehen sich hin und immer mehr Menschen kommen bei Anschlägen des Mörders ums Leben. Währenddessen ermittelt Rhyme in Zusammenarbeit mit Kathryn Dance und den mexikanischen Behörden im Fall des Uhrmachers, der ihm

Rezension: Michael Connelly–Sein letzter Auftrag

Jack McEvoy ist seit 20 Jahren Reporter für die L.A. Times und zuständig für das Polizeiressort, doch ein neuer Besitzer ist dabei das Blatt umzustrukturieren. Genau 100 Redakteure sollen entlassen werden. Bisher bleib Jack verschont, doch nun hat es ihn auch erwischt. Nummer 99. Knapp vorbei ist eben auch daneben. Zu allem Überfluss soll er auch noch seine junge Nachfolgerin anlernen, was ihm zwar zusätzlich 2 Wochen Arbeit und Gehalt bringt, aber doch irgendwie demütigend erscheint. Jack lässt sich darauf ein, doch er will seinen Posten nicht einfach so verlassen, er will mit einer letzten großen Story aussteigen. Eine Story

Bücherpost: Jeffery Deaver–Opferlämmer

Heute morgen wartete ich noch ungeduldig auf den Postboten, der mir dann doch nicht das ersehnte Paket zustellte und gerade eben fährt der nette GLS-Mann vor und bringt es, den heiligen Gral für alle Deaver-Fans, sein neues Buch “Opferlämmer”! Vielen Dank dafür an den Blanvalet-Verlag! Zusätzlich lag in dem Paket auch noch dieses ultracoole Werbeplakat, dass nun mein Arbeitszimmer schmückt.   Klappentext: “New York wird von einer beispiellosen Anschlagserie in Atem gehalten, vor der sich niemand sicher fühlen kann. Denn der Attentäter tötet mit einer Waffe, die in unserer hochtechnisierten Welt so unsichtbar wie allgegenwärtig ist: Elektrizität. Angesichts immer neuer