Thriller

Rezension: P.J. Tracy–Todesnähe

Ein Gruppe junger Indianermädchen wird Nachts aus ihrem Reservat entführt und nach Minneapolis gebracht. Kurz vor dem Ziel kann eines der Mädchen fliehen, doch weit kommt es nicht. Die Detectives Magozzi und Rolseth starten ihre Ermittlungen bis es plötzlich zu mehreren Morden im sogenannten “Little Mogadishu” einem Stadtteil der hauptsächlich von Somaliern bewohnt wird, kommt. Im Haus der getöteten Somalier finden die Ermittler die entführten Indianermädchen aber das Morden ist noch nicht vorbei. Immer mehr Leichen tauchen auf und immer seltsamer werden die Zusammenhänge zwischen den Morden. Währenddessen versucht die Monkewrench-Crew herauszufinden wer es auf ihren Freund und ehemaligen FBI-Agent

Rezension: Marc Raabe – Schnitt

Gabriel Naumann ist erst 11 Jahre alt, als er zusehen muss wie seine Eltern sterben. 29 Jahre später lebt er ein einfaches Leben, angestellt als Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma. In seiner Freizeit repariert und restauriert er Autos, die sein Chef ihm zur Verfügung stellt. Er ist zufrieden, erst recht seit seine Freundin schwanger ist. Bis sie eines Nachts überfallen, brutal zusammengeschlagen und danach entführt wird. Verzweifelt kann sie Gabriel noch anrufen bevor sie spurlos verschwindet. Als Gabriel am Ort des Überfalls eintrifft ist die Polizei bereits da, doch statt seine Freundin zu finden, findet Gabriel einen Jungen brutal ermordet vor. Schnell

Rezension: Chris Morgan Jones–Der Lockvogel

Richard Lock ist ein absoluter Spezialist auf seinem Gebiet und er arbeitet für den mächtigsten Mann Russlands. Für Konstantin Malin entwirft und pflegt Lock ein Netz von Scheinfirmen mit deren Hilfe die kriminellen Machenschaften von Malin verdeckt werden sollen. Aber Malin hat mächtige Feinde und die sind ebenfalls gut in dem was sie tun. Malins größter Feind, Tourna, ein mächtiger Geschäftsmann möchte Malin ein für alle mal aus dem Weg räumen und heuert Ben Webster, einen Ex-Journalisten aus England an.Webster durchblickt schnell wen er braucht um Malin zu stürzen und Lock, der mittlerweile von Paranoia und starken Ängsten, sowie Selbstzweifeln

Rezension: Sean Black–Rattennest

Ryan Lock ist Bodyguard und zwar ein verdammt guter. Genau deshalb wird er von der Staatsanwaltschaft beauftragt den Kopf der berüchtigten Aryan Brotherhood zu beschützen. Frank Hays, den alle nur den Reaper nennen war einst der mächtigste Mann der Brotherhood, doch jetzt steht er kurz davor gegen seine ehemalige Gang auszusagen. Damit er nicht schon vor seiner Aussage im Gefängnis ausgeschaltet wird, soll Lock sich zusammen mit seinem Partner ins Gefängnis einschleusen und Reaper so vor seinen Gegnern beschützen. Was eigentlich nach einem Routinejob für Lock aussieht entpuppt sich schnell als ein schwieriges Unterfangen, denn Reaper spielt nicht mit offenen

Rezension: Richard Doetsch–Die 13. Stunde

Nicholas Quinn ist ein erfolgreicher Mann, der sich seinen Reichtum gemeinsam mit seiner Frau durch einen straffen Karriereplan hart erarbeitet hat. Er arbeitet viel, hat Erfolg und wohnt in einer guten Gegend in einem schönen Haus. Nichts könnte die Idylle trüben wenn nicht plötzlich seine Frau tot im Flur liegen würde. Nicholas ist total geschockt, denn seine Frau wurde erschossen während er im gleichen Haus in der Bibliothek gearbeitet hat. Doch es kommt noch schlimmer, denn als die Polizei auftaucht und zu ermitteln beginnt, nehmen sie Nicholas fest und beschuldigen ihn seine Frau getötet zu haben. Völlig verwirrt und mit

Rezension: Ursula Poznanski – Fünf

Beatrice Kaspary und Florin Wenninger werden zu einer Frauenleiche mitten auf einer Kuhweide bei Salzburg gerufen. Zuerst sieht alles nach einem unglücklichen Unfall aus, doch die gefesselten Hände der Frau und vor allem eine seltsame Tätowierung auf ihrer Fußsohle deuten eindeutig auf ein Gewaltverbrechen hin. Das perfide: auf den Fußsohlen wurden die Koordinaten eintätowiert, die die Ermittler zum Teil einer weiteren Leiche führen. Schnell kristallisiert sich heraus, dass der Mörder Geocaching mit Leichenteilen spielt und die Ermittler dazu verdammt sind sein Spiel mitzuspielen. Doch die Hinweise werden immer mysteriöser und die Rätsel die es zu lösen gilt, um zur nächsten

Rezension: Chris Tvedt–Niedertracht

Mikael Brenne ist Rechtsanwalt und verteidigt einen Ganoven vor Gericht. Als der Zeuge der gegen seinen Mandanten aussagen soll nicht erscheint und dessen Freundin brutal zusammengeschlagen wird, verändert sich Brennes Leben plötzlich schlagartig. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Brenne den Auftrag gegeben zu haben die Freundin des Zeugen zusammen zu schlagen, um ihn von einer Aussage abzuhalten. Sie hat sogar einen Zeugen für den Auftrag. Brenne wird sofort in Untersuchungshaft genommen und verliert nicht nur seine Zulassung sondern auch seinen Job. Als er wieder draußen ist stellt ihn seine ehemalige Anwaltsgehilfin ein und Brenne übernimmt den Fall von Aren Sorensen, der 2

Bücherpost 09.02.2012

Gestern habe ich erfreut meinen Briefkasten geöffnet und dieses Buch hier vorgefunden: Ursula Poznanski - Fünf "Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. An der bezeichneten Stelle wartet ein grausiger Fund: eine Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und ein Rätsel, dessen Lösung zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt. In einer besonders perfiden Form des Geocachings, der modernen Schnitzeljagd per GPS, jagt ein Mörder das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger von einem Leichenteil zum nächsten. Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, und die Morde geschehen immer schneller. Den

Rezension: David Monteagudo–Ende

9 Freundinnen und Freunde treffen sich 25 Jahre nach ihrem letzten Treffen als Clique an genau derselben Stelle, in derselben Jugendherberge wie damals wieder. Jeder hat sich in den letzten 25 Jahren weiterentwickelt und nur die wenigsten haben Lust auf dieses Wiedersehen. Trotzdem wird es ein interessanter Abend mit kleinen Auseinandersetzungen und vielen Erinnerungen. Bis plötzlich ein heller Blitz am Himmel zu sehen ist und der Strom ausfällt. Doch nicht nur das, auch alle elektrischen Geräte sind ausgefallen, vom Auto bis zum Feuerzeug. Doch die Freunde lassen sich den Spaß nicht nehmen und betrachten die wunderschöne Sternenpracht am dunklen Nachthimmel.

Rezension: Michael Marshall–Die Eindringlinge

Jack Whalen ist ehemaliger Polizist. Nach der erfolgreichen Veröffentlichung eines Buches schmeißt er seinen Job bei der Polizei hin und widmet sich ganz dem Schreiben. Doch das klappt in letzter Zeit nicht mehr so gut, denn er kann sich kaum auf seine Arbeit konzentrieren. Als ihn dann ein alter Bekannter aus der High-School kontaktiert und ihm von einem mysteriösen Todesfall in Seattle erzählt kann er gar nicht anders als über diese Geschichte nachzudenken, auch wenn er sich so gut es geht dagegen wehrt. Dann verschwindet plötzlich seine Frau spurlos auf einer Geschäftsreise nach Seattle. Jack beginnt Nachforschungen anzustellen und reist