Rezension: Kristian Schlüter – Die Prüfung

Christoph Schönlieb hat es nicht besonders leicht. Er ist esrt 26 Jahre und schon Teil der Mordkommission. Sein Partner ist aufgrund seines jungen Alters und seiner nicht vorhandenen Erfahrung deshalb auch nicht besonders begeistert von ihm.

Als ein junger Student tot aufgefunden wird übernehmen Schönlieb und sein Kollege die Ermittlungen. Schnell finden sie heraus, dass der Tote offensichtlich in großem Stil leistungssteigernde Mittel an seiner Uni verteilt hat. Schönlieb möchte undercover unter den Studenten ermitteln. Dieser Ansatz ist seinem Partner ein Dorn im Auge, doch ihr Chef lässt sich zu der Aktion überreden. Schönlieb taucht dank Facebook und Co schnell in die Clique des Opfers ein und erfährt alles über den Verkauf der Neuro-Enhancer an der Uni. Er hat den Verdacht, dass nicht nur Studenten Teil des Netzwerks sein könnten. Immer mehr seltsame Dinge, die sich an der Universität zutragen, kommen ans Tageslicht. Doch Schönlieb fliegt auf und muss seine Arbeit auf herkömmliche Weise weiterführen. Je näher Schönlieb allerdings der Wahrheit kommt umso gefährlicher wird der Täter, bis er erneut einen Mord verübt und das vor Schönliebs Augen.

„Die Prüfung“ ist das Debüt des jungen Autors Kristian Schlüter. Der Literaturpreisträger hat selbst Rechtswissenschaften studiert und kann sehr spannend und glaubwürdig die Problematik des Drucks der heutzutage auf Studenten lastet beschreiben. Zur Steigerung der Leistung, Verbesserung der Noten oder schlichtweg um die hohen Anforderungen überhaupt erfüllen zu können greifen deshalb immer mehr zu verschreibungspflichtigen Medikamenten und setzen sich so großer Gefahren aus.

Schlüter hat mit „Die Prüfung“ einen sehr spannenden Krimi rund um das Thema geschrieben und mich damit positiv überrascht. Das Buch braucht zwar ein wenig um in Fahrt zu kommen, wird dann aber richtig spannend und gegen Ende überschlagen sich die Ereignisse dann und man möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Sehr kreatives Thema, stark umgesetzt und spannend geschrieben. Für mich definitiv ein Geheimtipp. Es bleibt abzuwarten, ob dies der Start einer ganzen Reihe von Büchern rund um Christoph Schönlieb war.

VÖ: 10.12.2013
Verlag: Piper Verlag
Preis: 9,99€ (D), 10,30€ (A)
Format: Taschenbuch, eBook

Jetzt kaufen:

Trailer zum Buch:

[embedvideo id=“ujeelWAcfNc“ website=“youtube“]