Rezension: Ein Akt der Gewalt (Hörbuch)

Eine junge Frau wird auf offener Straße am frühen Morgen direkt vor ihrem Haus, in dem mehrere Parteien wohnen, überfallen und schwer verletzt. Zwei gute Freunde outen sich und gestehen sich ihre Liebe, ein Junge, der sich um seine kranke Mutter kümmert, soll zur Armee eingezogen werden, zwei Pärchen swingen und geraten anschließend in Streit, ein Ehefrau wirft ihrem Mann Untreue vor….
…all das passiert währen die junge Frau auf der Straße liegt und um ihr leben kämpft. Alle sehen sie, doch keiner hilft, weil alle denken, dass einer ihrer Nachbarn schon helfen wird.

„Ein Akt der Gewalt“ von Ryan David Jahn ist eine Geschichte nach einer wahren Begebenheit. Dabei wird sehr viel Kritik an der Zivilcourage der Bewohner deutlich. Obwohl jeder vom versuchten Mord etwas mitbekommt, hat keinen den Mut die Polizei zu rufen oder der junge Frau zur Hilfe zu eilen. Dabei hat jeder für sich seine Gründe und Probleme die sich im Laufe des Buches entwickeln und so zu einem dicken Strang verspinnen.

Obwohl es hier um eine wahre Geschichte geht fand ich das Hörbuch nicht sonderlich gut. Natürlich ist es schlimm zu sehen wie wenig Zivilcourage manche Menschen an den Tag legen aber in „Ein Akt der Gewalt“ wird doch schon sehr extrem auf dieser Tatsache herum geritten. Außerdem bedient das Buch wohl so jedes Klischee und Vorurteil das man sich nur vorstellen kann. Von Homosexualität über Selbstmord bis hin zu Betrug des Ehepartners ist alles dabei. Die Idee die Situation aus der Sicht jedes Einzelnen zu schildern halte ich eigentlich für sehr gut, allerdings wurde auch hier deutlich über das Ziel hinaus geschossen. Es gibt so viele verschiedene Blickwinkel und Probleme, dass es wirklich anstrengend wird dem ganzen zu folgen.
Auch David Nathan als Sprecher kann hier nicht mehr viel gut machen, obwohl er seine Arbeit sehr gut macht.

Von mir gibts dafür 3/5 Sterne.

Link zum Hörbuch und zur Hörprobe:

http://www.audible.de/adde/store/product.jsp?BV_UseBVCookie=Yes&productID=BK_RHDE_001244DE

  • Ela

    Hi,
    danke für Deine ehrliche Meinung.
    Vom Inahlt her hätte mich das HB evt. interessiert, Deine Rezi hat mich aber dann doch etwas abgeschreckt. Ich muss nicht immer Klischee haben :O)
    LG Ela

    • Ja ich finde gerade bei einer wahren Geschichte ist es immer etwas schwierig zu sagen man mag es nicht. Aber das hat mich schon gestört!

      LG
      Sascha