Rezension: Boris Maggioni–Blasses Blut (eBook)

blasses_blutNachdem ich nun auch stolzer Besitzer eines eReaders (Kindle Keyboard) bin, habe ich mir direkt auch ein eBook besorgt. Das erste eBook, welches sich auf meinen Reader verirrt hat war “Blasses Blut” von Boris Maggioni.

Darin geht es um Paul Neumann, Bestatter und Unternehmer. Die Zeiten sind schlecht für Bestattungsunternehmen, denn gestorben wird zwar immer, aber die Leute möchten immer weniger dafür zahlen. Also muss Paul etwas finden mit dem er neben seinem Hauptgeschäft noch Geld verdienen kann. Währenddessen wird Wiebke, die beste Freundin von Pauls Freundin zu einem großen Problem für Paul. Paul ist nämlich heimlich in Wiebke verliebt, hat aber den Eindruck, dass Wiebke ihn nicht leiden kann. Da er der Meinung ist seine Freundin nicht mehr so lieben zu können wie sie es verdient hat so lange Wiebke am Leben ist, schmiedet er den Plan Wiebke zu töten. Doch fast hätte er damit ein unschuldiges Kind getötet. Dafür gehen die Anstrengungen eine alternative Einkommensquelle zu finden gut voran. Lange bleiben Pauls Aktivitäten allerdings nicht unentdeckt und dann ist es auch noch ausgerechnet Wiebke die ihn dabei erwischt. Plötzlich

verliert Paul die Kontrolle über sein ganzes Leben und nichts ist mehr wie es scheint.

“Anders”, “rabenschwarz” und “sehr komisch” sind drei Schlagworte mit denen man dieses eBook gut umschreiben kann. Die Story ist genauso ausgefallen, wie verwirrend und unglaublich. Dabei ist Paul ein typischer Versager. Er kriegt sein Geschäft kaum auf die Reihe, sein Privatleben ist langweilig und sein Selbstlob unglaublich. Und genau das macht ihn so sympathisch. Paul ist aber auch kreativ, unglaublich kreativ sogar, z.B. in der Art und Weise wie er plant Wiebke zu töten oder wie er seine zweite Einkommensquelle effizienter gestaltet. Boris Maggioni hat mich mehr als einmal im Verlaufe des Buches herzlich zum lachen gebracht auch wenn die Story schon ein „Knaller“ ist. Am Ende wird sie mir dann doch etwas zu abgefahren, da hätte ein Schluss zu einem früheren Zeitpunkt sicherlich nicht geschadet und lange Zeit war ich mir auch nicht schlüssig in welches Genre ich das ganze einordnen sollte. Insgesamt enthält es einige für mich unerwartete Wendungen aber mir fehlt es an einem ausgeklügelten Spannungsbogen. Zwar ist das eBook ohne Frage eine kurzweilige Sache, allerdings wäre da sicherlich noch mehr zu holen gewesen. Etwas erschwert wird einem das Lesen durch teilweise sehr viele Dialoge, die nicht in besonderer Weise hervorgehoben werden und deshalb im Text manchmal nur schwer zuzuordnen sind. Gestört hat mich lediglich, dass Maggioni teilweise drei Sätze hintereinander anfängt mit “Ich denke…”. Das war eine gut gemeinte, witzige Idee und ich glaube ich habe verstanden was dahintersteckt aber mehr als zwei Satzanfänge mit “Ich denke…” hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht um den Witz rüber zu bringen.

Insgesamt aber ein solides Buch für Fans von schwarzem Humor und außergewöhnlichen Geschichten. Trotzdem glaube ich, dass es die Leserschaft spalten wird, in solche die es vielleicht unangebracht finden und solche die das ganze mit einem Augenzwinkern lesen werden.

4/5 Sterne.

Format: Amazon eBook

Preis: 4,97€ (Stand 01.08.2012)

Leseprobe und direkt kaufen: Boris Maggioni – Blasses Blut

  • Aber das Cover geht ja mal gar nicht – das sieht einem der Cover der Bücher von Simon Beckett ja zum Vertauschen ähnlich…