Jussi Adler-Olsen „Schändung“ – Ein solider dänischer Thriller (inklusive meiner 1. Videorezension!!!!)

Jussi Adler-Olsen “Schändung”

Ein solider dänischer Thriller

Carl Mørck (im übrigen wird der Name wie Mörck ausgesprochen) ist Vizepolizeikommissar und Ermittler des Sonderdezernat Q, einer Spezialabteilung der dänischen Polizei die ungelöste Fälle bearbeitet. Zusammen mit seinem, aus dem arabischen Raum stammenden Kollegen Assad ist Carl im Keller des Polizeigebäudes untergebracht.
Eigentlich kommt Carl gerade erst aus dem Urlaub, was er direkt schmerzlich feststellt aber da liegt bereits ein neuer Fall auf seinem Schreibtisch und ein ungewöhnlicher noch obendrein, denn eigentlich ist der Fall schon gelöst. Der Täter hat bereits gestanden und sitzt hinter Gittern, doch irgendjemand hat den Fall Carl Mørck auf den Tisch gelegt. Weder Assad noch Carls Chef haben eine Ahnung wer den Fall bei ihm abgelegt haben könnte, doch Carl beginnt zu ermitteln. Es handelt sich dabei um einen, rund 20 Jahre alten, brutalen Doppelmord in einem Strandhaus, bei dem heute recht prominente Männer unter Verdacht standen.
Je tiefer Carl gräbt umso mehr bekommt er zu spüren, dass die Männer einen enormen Einfluss in der Gesellschaft haben, denn irgendwann wird Carl von der Polizeipräsidentin höchstpersönlich suspendiert und vom Fall abgezogen. Das hindert Carl allerdings nicht daran trotzdem weiter zu ermitteln. Zu allem Überfluss zieht nun auch noch eine neue Sekretärin zu Carl und Assad in den Keller und richtet ein heilloses Durcheinander an. Rose Kudsen entpuppt sich aber schnell als echte Hilfe, wenn auch als echt Nervensäge.
Der damalige Fall dreht sich auch um die mittlerweile verschwundene Kimmi. Kimmi lebt seit ihrer Flucht aus der Öffentlichkeit auf der Straße und schlägt sich alleine durch. Nach einer Schwangerschaft mit anschließender Totgeburt ist sie psychisch nicht mehr ganz auf der Höhe und schwört Rache an ihren ehemaligen Freunden Ditlev Pram, Ulrik Dybøl-Jensen und Torsten Florin. Die 4 waren früher gemeinsam mit dem nun inhaftierten Bjarne Thørgesen eine Clique gewesen, die sich daran ergötzte anderen Menschen Leid zuzufügen. Kimmi spielte dabei eine zentrale Rolle, denn sie wurde von den anderen dazu benutzt ihr sexuelle Gier zu befriedigen.
Carl kommt der Wahrheit immer mehr auf die Spur und findet die Stellen in der Polizei die versucht haben seinen Fall zu sabotieren. Je näher Carl den wahren Tätern allerdings kommt, desto mehr wird er selbst ein Ziel, bis er schließlich um sein Leben fürchten muss.

„Schändung“ ist ein solider dänischer Thriller der unter die Haut geht. Erschreckend ist vor allem die Brutalität der Clique, die Gewalt als sexuelles Vorspiel betrachtet und Vergewaltigung als den Höhepunkt. Adler-Olsen hat einen guten Schreibstil, allerdings war es für mich etwas schwer mit den vielen dänischen Namen umzugehen. Die dänische Sprache hat viele Buchstaben und Wortzusammensetzungen, die einem im Deutschen äußert ungewöhnlich erscheinen und so stolpert man sehr oft über die verschiedenen Namen für Städte, Personen oder ähnliches. Zusätzlich ist das dänische Polizeisystem scheinbar grundlegend anders aufgebaut, als das Deutsche oder auch das Amerikanische. Hier gibt es Vizepolizeikommissare und Hilfspolizisten, die gemeinsam in Mordfällen ermitteln. Sogar der Sekretärin, die keinerlei polizeiliche Ausbildung zu haben scheint, erledigt wichtige Ermittlungsarbeit. Insgesamt ist das Buch allerdings sehr gut geschrieben. Die verschiedenen Perspektiven und die Zeitsprünge lassen den Leser schnell begreifen wie die verschiedenen Charaktere ticken und trotzdem ist es erschreckend wie weit sie gehen. Für jeden Thriller-Fan empfehlenswert, für jeden Fan von dänischen Thrillern ein absolutes MUSS!

Und hier zum allerersten mal ein Video dazu: